Schützengesellschaft Evenhausen e.V. - Chronik

SG Evenhausen e.V.

 

Vereinchronik der Schützengesellschaft Evenhausen

 

1921 wurde die Schützengesellschaft Evenhausen gegründet

Bereits 1924 wurde die erste Schützenfahne erworben und feierlich geweiht. Geschossen wurde in verschieden Lokalitäten.

1941  wurde der Schießbetrieb eingestellt.

1951 wurde der Verein wieder aktiviert. Immer öfter fanden die Schießabende beim Wirt  zu Evenhausen statt. Hier wurden die Schießstände jedes Mal in der Gaststube auf bzw. abgebaut.

Von 1968 – 1978 war der Verein stillgelegt.

1978 wurde der Verein wieder ins Leben gerufen. Im Dachboden des Evenhausener Wirtes errichten die Vereinsmitglieder in Eigenleistung ihr erstes Vereinsheim.

1979 fand das 1.Gemeindepokalschießen in Evenhausen statt. Es beteiligen sich Kirchensur und Amerang. Die Tradition dieses Schießen findet bis heute statt.

Auch erwarben die Vereinsmitglieder die heute noch markante Schützenmontur, wobei die rot bekordelten Stopselhüte noch heute besonders ins Auge fallen.

1980 reifte der Entschluss, eine neue Fahne anzuschaffen und dies mit einem Schützenfest zu verbinden. Dies begann mit dem Patenbitten in Kirchensur. Wo sich die Paten nicht lange Bitten ließen.

Mit großer Freude konnte dann  das Fest beginnen.

1981 wurde zum 60jährigen Bestehen des Vereins ein 4 Tage dauerndes Fest gefeiert, dessen Höhepunkt die Weihe der neuen Schützenfahne war. Ab diesen Zeitpunkt war viel geboten. z. B schossen vier Rundenwettkampfmannschaften von Evenhausen im Schützengau Wasserburg- Haag. Auch zwei sehr aktive Damenmannschaften. In den Wintermonaten fanden regelmäßig Mittwochs die Schießabende statt und im Sommer nahmen die Vereinsmitglieder an Veranstaltungen befreundeter Vereine teil.

1983 wurde die Böllergruppe gegründet und 3 Vereinseigene Böller gekauft. Mittlerweile zählt die Böllergruppe 14 Mann. Es werden zu Feierlichkeiten und festen Terminen geschossen.

Seit 1990 wurden alljährlich Weinfeste bzw. Gartenfeste vom Verein veranstaltet, die von der Bevölkerung gerne angenommen werden.

Nach 21 Jahren Herberge beim Wirt von Evenhausen fanden Überlegungen statt ein neues Schützenheim zu bauen.  Zunächst musste nach einem  passenden Gebäude gesucht werden.

1999 wurde wir fündig. Das alte Feuerwehrhaus.

Mit Genehmigung der Gemeinde rückte der Bau  des neuen Heimes näher. Die Bauplanung wurde von Mitgliedern des Vereins kostenfrei ausgeführt. 

2004 im Frühjahr konnte dann endlich mit dem Bau begonnen werden. Der Dachstuhl des alten Feuerwehrhauses musste erst abgerissen werden. Mit sehr viel Eigenleistung wurde dann ein Stockwerk aufgesetzt. Dank der vielen privaten Spenden, Spenden einiger Gewerbebetriebe in Naturalien und einer Bürgschaft der Gemeinde stand der Finanzierung nichts im Wege.

Juli 2004 war es dann soweit!

Die Einweihungsfeier mit kirchlichem Segen und Böllersalut ging in ein gelungenes Fest über. Somit hat auch die zukünftige Schützenjugend ein sicheres Zuhause.   

2006 feierten wir bei einem 2-tägigem Fest unser

85 – jähriges Bestehen im Beisein der Nachbarvereine und der Bevölkerung.

2008 die Böllergruppe feiert Ihr 25 jähriges Bestehen. Trotz Starkregens an 2 Tagen war es ein gelungenes Treffen von Vereinen und den Bürger des Ortes.

2010 beschloss die Vorstandschaft rote Polo-Shirts (wie die Kordel am Hut) und dazupassende Jacken mit dem Schützenemblem anzuschaffen.  

Die Kosten teilten sich der Verein sowie Sponsoren.

2011 An Stelle der langjährigen Gartenfeste wurde im Herbst dieses Jahres erstmalig ein Buschenschankfest in den Räumlichkeiten des attraktiven Schützenheims veranstaltet mit dem Ausschank von burgenländischen Weinen, dazu passenden Brotzeitvarianten. Der positive Anklang bei den Gästen war groß.

2012 Die Schießabende am Donnerstag sind gut besucht. Die Jugend hat die Möglichkeit zum Training, und der „Stammtisch“ trifft sich zu einem „Ratsch“ und einer guten Brotzeit. Höhepunkt war wieder das Buschenschankfest mit zahlreichen Gästen aus den umliegenden Vereinen.